Die Region Islay

Einnahmequellen: Whisky & Touristen

Die Insel Islay ist die südlichste und fruchtbarste der Inneren Hebriden, die alle der schottischen Westküste vorgelagert sind. Die "Königin der Hebriden" ist nachweislich seit mindestens 12.000 Jahren besiedelt; einen dramatischen Schwund der Einwohnerzahl erlebte die Insel im 18. bis hinein ins 19. Jahrhundert, als die ansässigen Gutsherren, wie in vielen anderen Teilen Schottlands auch, die Menschen vertrieben, um Platz für die Schafzucht zu gewinnen. Zur Zeit leben hier wieder etwa 3.500 Menschen, davon ca. 900 im Hauptort Bowmore. Urlauber schätzen die Insel unter anderem wegen ihrer Ruhe und der wunderbaren und teils dramatischen Landschaft. Ein guter erster Anlaufpunkt für Touristen ist bspw. die Webseite Islay Info.

Warum die Islay Single Malts zu den besten der Welt gehören

Natürlich darf der Whisky in dieser Aufzählung nicht fehlen, denn für viele Whisky-Fans ist Islay das "Whisky-Mekka". Schon am Ende des 18. Jahrhunderts war er dank des Überflusses der hier hervorragend gedeihenden Gerste der herausragende Wirtschaftszweig. Zudem hatten die schlauen Insulaner herausgefunden, dass ihre Gerste nicht verfaulte, wenn sie über einem Torffeuer getrocknet wurde. Wunderbarer Nebeneffekt: der typische torfige Geschmack des damit hergestellten Whiskys! Verstärkt wird die torfige Note noch durch das weiche Wasser der langsam über die Moore fließenden Bäche, dessen Reinheit von keinerlei Industrie oder intensiver Landwirtschaft beeinträchtigt wird.

Die noch aktiven Destillerien

Die allesamt an der Küste liegenden Destillerien sind sich äußerlich sehr ähnlich: kleine weißgekalkte Gebäude, die Wind, Wetter und Salzwasser ausgesetzt sind. Und doch erzielen die Brennmeister ganz unterschiedliche Ergebnisse: die Malts von der Südküste sind mit ihrer Note von Jod und Seetang die stärksten, die des Nordens werden weicher und runder - mit einer Ausnahme: die Single Malts der an der Nordostküste gelegenen Brennerei Coal Ila, die ein unverwechselbar rauchiges und stark salziges Aroma aufweisen.Mitte des 18. Jahrhunderts gab es 23 Destillerien, heute gibt es auf Islay wieder 8 alte und etablierte Destillerien: ArdbegBowmore, BruichladdichBunnahabhainCaol IlaLagavulinLaphroaig und Kilchoman. Seit 2011 füllt Bruichladdich wieder unter dem Namen der alten Destillerie Port Charlotte ab. Fast alle Destillerien bieten Touren an, um Einblicke in die traditionsreiche Produktion des "Lebenswassers” zu bieten.

Whiskys aus der Region Islay:

Brennereien aus der Region Islay:

Die Region Islay weiterempfehlen: